Leuchten

Leuchtenprüfungen umfassen auch die LED-Technik

Leuchten

Der Einsatz von LEDs hat zu einem Paradigmenwechsel in der Lichttechnik und Leuchtenindustrie geführt. Die hohe Lebensdauer, die vielfältigen Designs der Leuchtmittel und komplett neue Anwendungsbereiche fordern die Produktentwicklung und damit auch die Mess- und Prüftechnik heraus.

 

Während der Entwicklung von LED-Leuchten sind die Prüfung der Lebensdauer und die Erwärmungs- und Sicherheitsprüfungen gemäß EN 60 598-1 die wichtigsten Anforderungen an die Prüftechnik. Die Prüfungen stellen   u. a. sicher, dass eine Leuchte selbst im Fehlerfall nicht überhitzt und zu einer Brandgefahr werden kann.

Die Trends in der Mess- und Prüftechnik

  • LED-Baugruppen sind nicht durchgängig normiert. Sehr unterschiedliche Formen und spezielle Designs müssen geprüft werden. Außerdem erfordern die Sicherheits- und Lebensdauerprüfungen von LED-Schaltnetzteilen und LED-Modulen eine komplette galvanische Trennung in der Messtechnik  sowie die  primär- und sekundärseitige Messungen der AC- und DC-Größen.
  • Neue Anwendungsbereiche der LED-Technik führen zu sehr unterschiedlichen Anforderungen an die Prüftechnik. Das Spektrum der verfügbaren Prüfgeräte wird deutlich größer und reicht von einer Basisausstattung mit einem Temperatur-Datenlogger bis zu einem Leuchtenprüfgerät mit einer voll automatisierten Mess- und Auswertetechnik.

Automatisierte Prüfungen mit neuen Funktionen

  • Neue Funktionen für Leuchtenprüfgeräte. Die Prüftechnik wird durch Hardware- und Softwareupdates kontinuierlich aktuell gehalten und erhält regelmäßig neue Funktionen. So können nach einem Softwareupdate Prüfergebnisse automatisch in eigene standardisierte Reports auf Basis von Word/Office eingefügt werden.
  • Volle Netzwerkfunktionalität. Die Prüfung unter definierten Temperatur-Bedingungen in einem klimatisierten Umfeld wird durch eine räumlich getrennte Vorbereitung und Auswertung der Prüfungen und deren Ansteuerung über ein Netzwerk unterstützt. Daten können aus einer zentralen Datenbank abgerufen und Ergebnisse dort abgelegt werden.

Hochwertige Mess- und Prüftechnik für Leuchten

  • Beispiel Erwärmungsprüfung gemäß EN 60 598-1: Die Mess- und Auswertetechnik der Leuchtenprüfgeräte durchläuft alle in der Norm vorgegebenen Prüfschritte vollautomatisch. Dazu gehören u.a. die Kaltmessung von Wicklungswiderständen, die Einbrennphase sowie die anschließende Prüfung der elektrischen Größen. Dabei erkennt die Prüfanlage selbstständig, wann der Prüfling einen „Beharrungszustand“ erreicht hat. Die Temperaturen werden dann automatisch normiert und auf 25 Grad umgerechnet. Die Prüfung umfasst neben dem Normalbetrieb auch verringerte und erhöhte Nennspannungen. Zum Prüfprogramm gehören auch Prüfungen im anomalen Betrieb, wenn beispielsweise das Vorschaltgerät defekt ist. Die einzelnen Prüfschritte werden automatisiert durchgeführt und ein Prüfprotokoll erstellt.
  • Beispiel Lebensdauerprüfung: Die Lebensdauer eines Leuchtmittels hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, wie der Leuchtenkonstruktion oder den Bedingungen während des Betriebs. Bei LEDs ist die umfassende Messung der Wärmeentwicklung für die Lebensdauerprüfung besonders wichtig, da die erhöhte Leucht- und Leistungsdichte auf kleinstem Raum zu einer größeren Erwärmung führt. Da die Thermoelemente auch an spannungsführenden Komponenten angebracht werden können, sind alle Messkanäle zum Schutz der Messtechnik galvanisch getrennt. Bei der automatisierten Prüfung werden außerdem die AC- und DC-Größen primär- und sekundärseitig gemessen.